Donnerstag, 30. Mai 2013

Alles für die Arbeit

Seit etwa 7 Jahre schleppe ich ein Schulheft, das ich damals auch gebunden hatte, mit mir auf der Arbeit herum. Das sieht mittlerweile überhaupt nicht mehr gut aus und zerfleddert immer mehr.
Endlich habe ich mir ein kleineres Oktavheft mit mehr Seiten gekauft. Das dürfte auch passen. Der Umschlag war nur dünnes Papier. Er wurde einfach mit Graupappe von einem alten Block verstärkt. Das war natürlich noch weniger schön anzusehen ;) . Aber ich wollte sowieso einen Heftumschlag für mich nähen. Wenn die Tochter einen bekommt, will ich auch einen - ich will, ich will, ich will (ich darf das, ich bin Einzelkind).
Für den Heftumschlag habe ich erstmal lauter Wachstuchreste zusammengenäht. Erst mit einem Gradstich und dann mit kontrastfarbenem Zickzackstich aufgehübscht. Oben und unten wurde Schrägband angsetzt und auch aufgehübscht (irgendwie muss man die schiefe Naht ja verdecken).
Die inneren Einstecklaschen habe ich absichtlich recht groß gemacht, so kann ich noch den einen oder anderen Notizzettel unterbringen. Was man auf den Fotos nicht sieht, auf dem Buchrücken ist noch mein Name aufgestickt *lol* - ganz dezent, aber er ist da.
Das Innenleben bekam noch 15 Tabs zur Unterteilung. Die Tabs sind natürlich auch aus der Restekiste.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen