Dienstag, 25. April 2017

Armschmuck

Ich mag Stoffarmbänder. Gerade zur Zeit trage ich sie gerne über einem doofen Pflaster. Bisher hatte ich aber nur zwei bestickte Pimpicuffs, die mir auch etwas zu weit geworden sind. Mit einem zweiten Knopf kann ich die zwar prima weitertragen, aber frau braucht ja auch mal etwas Neues. Bei INArtwork gab es schon vor vielen Jahren eine ith-Stickdatei als Freebie. Gestern durfte meine Stickmaschine sie ausprobieren. Gestickt habe ich auf einem Streifen Jeans mit Verlaufsgarn. Die Rückseite ist ein dunkles lila. Im 13 x 18 Rahmen wird das Armband dann auch knapp 18 cm lang. Mit etwas gutem Willen hätte ich das mit einem KamSnap verschließen können. So eng trage ich Armbänder aber nicht gerne. Direkt im Stickvorgang habe ich eine kleine Gummischlaufe mit eingearbeitet. Zusammen mit einem Jeanshosenknopf (meine Mutter hat mir neulich mal ihre Bestände an Ersatzknöpfen geschenkt) der so schöne Sterne als Muster hat, schließt das Armband jetzt sehr komfortabel. Gestern durfte mich das Arbeit auch schon den ganzen Tag begleiten.




Montag, 24. April 2017

Gleich mal eingeweiht

Mein neues Bügelbrett musste ich natürlich sofort einweihen. Ich hatte ja noch vier ith-Täschchen fast fertig liegen. Nur die Wendeöffnung musste noch geschlossen und Knöpfe eingesetzt werden. Dafür nutze ich total gerne "sy" von Ikea. Also durften die vier Täschchen mein Bügelbrett testen - es war sehr praktisch.

Meiner eigenen ith-Datei hatte ich noch weitere Patchmöglichkeiten und Muster hinzugefügt. Muss ich erwähnen, dass es noch immer reichlich Reste gibt?



Sonntag, 23. April 2017

Mein neues Bügelbrett

Bisher muss ich während ich nähe zum Bügeltisch immer in die Küche laufen. Denn an meinem Nähtischchen ist absolut kein Platz für den normalen Bügeltisch. Schon lange wollte ich mir eine kleine portable Bügelmöglichkeit nähen. Letztendlich habe ich mich dann aber gegen eine Bügeldecke entschieden, sondern ein Bügelbrett gemacht. Das hat den Vorteil, dass ich es bei Nichtbenutzung hochkant hinter den Nähtisch schieben kann. Für eine Bügeldecke hätte ich ja doch wieder einen Aufbewahrungsort schaffen müssen.

Für mein Bügelbrett habe ich diese Zutaten benötigt. Nicht mit auf dem Bild ist der Oberstoff.
Die Spanplatte (Reststück aus dem Baumarkt) habe ich mit der Polsterung bezogen. Dabei habe ich darauf geachtet, dass auch die Seiten verkleidet sind, den Boden aber ausgelassen. So liegt die Platte später plan auf.

Die Ecken habe ich sauber abgeschnitten, damit es gut abschließt.

Der sichtbare Bezugsstoff ist schließlich Bomull von Ikea geworden. Auf der Unterseite habe ich einfach ein grob zugeschnittenes Rechteck aufgetackert. Das wurde im nächsten Schritt sauber eingepackt.

So sieht es jetzt versäubert von der Unterseite aus. Natürlich hätte ich auch einfach Holzplatte roh lassen können. Der Stoff schützt aber meine Hände und die Tischplatte vor Kratzern,

Von oben ist es jetzt ganz schlicht geworden.

Hauptsächlich werde ich es auf einem kleinen Klapptisch in Serviertablettgröße nutzen. Oder ich lege es einfach auf meinen Schreibtisch, den Fußboden.... Das Bügelbrett ist ca. 30 x 45 cm groß - für meine meisten Nähprojekte völlig ausreichend. Da kann ich dann das kleine Bügeleisen super nutzen. Damit kommt man besser in die kleinen Ecken und es wird auch sehr schnell heiß. Für große Projekte lauf ich halt weiter in die Küche *lol*



Mittwoch, 19. April 2017

Sieht gar nicht soviel aus...

Gestern habe ich über eine Stunde meine Reste sortiert, gebügelt und mit meiner Schablone passend gefaltet. Jetzt liegen alle noch faltbaren Stoffreste übersichtlich in einer Mandarinenkiste.
Die kleineren Stücke habe ich auch gebügelt und gleich glatt auf ein Tischchen gelegt um sie kurzfristig zu verarbeiten. Naja, klingt einfach - die Erfahrung zeigt aber, dass das ganz schön lange Zeit in Anspruch nimmt.
Danach habe ich als Ansporn gleich noch ein Täschchen aus den Resten gearbeitet. Wieder mit der Stickmaschine und meiner eigenen Stickdatei ith. Bei diesem Täschchen habe ich die kleine Wendenaht mit Handstichen geschlossen. Mach ich nie wieder, mit "Sy" von Ikea geht das viel schneller und weniger fummelig.
Sieht doch ganz ordentlich aus oder? - Das große Päckchen ganz unten ist Futterstoff.

So sieht der "Kurzfristig"-Stapel NACH fünf Täschchen aus. - Der Tisch ist nur 50 x 45 cm groß.Da geht noch einiges mehr aus den Stoffrestchen... Vier der Täschchen muss ich aber noch mit Knöpfen versehen und die Wendeöffnung schließen.

Stickzeit für so ein Täschchen mit alles Drum und Dran sind ca 15 Minuten. Danach geht es dann fix.

Die Rückseite ist schlicht, aber doch gepatcht. Jeansstoff der sich wieder nicht vor die Kamera traute...


Montag, 17. April 2017

Reste als Patchwork verarbeitet

Gestern Abend habe ich mir mit Embird ein paar neue ith- Stickdateien erstellt. Damit möchte ich meinen kleineren Stoffreste verarbeiten. Sicherlich hätte ich mir auch ähnliche Dateien fertig kaufen können. Aber so ist es dann perfekt nach meinen Vorstellungen. Damit kann ich so einige Reste verwerten
Mit den neuen Dateien kann ich in verschiedenen Arten kleine Taschen arbeiten, die als Geldbörse dienen oder diversen anderen Krimskrams hübsch verstauen können. Die fertigen Taschen sind etwa 11 x 11 cm groß.
Die Fotos werden bei diesem tollen Osterwetter leider auch sehr dunkel.
Hier die ersten drei Versionen meiner Datei:
- oben: Querstreifenpatch in lila mit Jeans - Lila war ein ganz langer, aber schmaler Streifen Stoff
- links: Blanko ohne Patchwork in bunt mit schwarzem Canvas
 - rechts: Längsstreifenpatch in Jeans mit braunfarbigen BW-Stoff


Sonntag, 16. April 2017

sommerlicher Häkelrucksack

Nach einer Anleitung von Tanja Steinbach ist dieser Rucksack gearbeitet. Ich hatte mich in den Rucksack sozusagen schockverliebt und musste mir umgehend entsprechendes Garn besorgen. Das Originalgarn gab es hier leider nicht in den gewünschten Farben. Und auch online fand ich nicht das gewünschte Material. Das Grau war überall ausverkauft. So bin ich auf ein ähnliches Garn ausgewichen. Das ist etwas dicker. Passendes Kontrastgarn fand sich sogar in meiner Baumwollvorratskiste.

Mein Rucksack ist etwas kleiner gearbeitet. Da ich ja auch nicht gerade riesig bin, reicht mir das aus ( etwa 36 x 40 cm in fertigem Zustand). Die gestrickten Kordeln wurden mit der alten Kinder-Strickmühle gearbeitet. Dabei habe ich in der Mitte der Kordel eine 3mm Polykordel als Verstärkung eingestrickt. So dürften sich die Kordeln nicht aushängen.

Als letzten Arbeitsschritt habe ich die Tasche gefüttert. Als äußeres, durch die Häkelarbeit sichtbares Futter habe ich einen ganz dezenten gräulichen Stoff verwendet.  Das Innenfutter ist ein Ikeastoff aus einem Restepaket. Ein D-Ring für meinen Schlüsselanhänger o. ä. durfte natürlich nicht fehlen. Genau wie das Reißverschlussfach für Portemonnaie und andere Kleinigkeiten.

Mir gefällt der Rucksack noch immer sehr - ist ja nicht immer so, dass es einem nach der Fertigstellung noch genauso gut gefällt. Vielen Dank an Tanja Steinbach für die schöne Anleitung.




Samstag, 15. April 2017

Partyeinladung und ich bin dabei

Ich wurde von Ulrike (Ulrikes Smaating) zu ihrer Bloggeburtstagsparty eingeladen. Bis heute um 24 h kann man sich dort zu einem Smaating Geburtstagswichteln anmelden. Ich habe also noch knapp 15 Minuten um mich anzumelden.
Vielen Dank Ulrike, ich habe mich über deine Einladung gefreut und nehme sie gerne an. Gerne hätte ich mich schon früher gemeldet, aber unser Router (gerade mal 4 Wochen alt) hatte den Geist aufgegeben und wir mussten vorhin erstmal den neuen Router (es läuft - toi, toi, toi) anschließen.
Wer sich nicht zum Wichteln anmelden mag, kann aber dort auch einen der zahlreichen Gewinne absahnen. Die Anmeldefrist dafür ist noch einen Monat geöffnet.
http://ulrikes-smaating.blogspot.de/2017/04/geburtstagswichteln-mit-grosser.html

Reisebegleiter

Diesen Stoff hüte ich schon seit Jahren. Gekauft wurde er auf dem ersten Stoffmarkt in Kiel. Ich wollte daraus immer mal etwas für meine Tochter nähen. Da sie demnächst verreist, passte dieser Stoff einfach super. Ihr könnt ja mal raten wo die Reise hin geht *lol*

Es ist ein ganz einfaches Allzwecktäschchen geworden. Ich habe es ihr gestern mit einer kleinen Füllung geschenkt und sie hat sich sehr darüber gefreut.
Vorderseite

Rückseite

Und da noch reichlich Stoff da war, habe ich sie gefragt, ob sich ihre mitreisende Freundin auch über so ein Täschchen freuen würde. Zusammen haben wir dann ein schönes Eckchen aus dem Stoff ausgesucht und schnell war ein zweites Krimskramsallzwecktäschchen fertig. Ich denke, diese Stoffauswahl verrät jetzt endgültig das Reiseziel.
Vorderseite

Rückseite



Montag, 10. April 2017

Socken für die Allerkleinsten

Anne aus dem Forum "Handarbeitsfrau" wurde kurzfristig um Frühchensocken für die Uniklinik Homburg gebeten. Sie hat die Bitte im Forum weitergeleitet und ich habe mich mit fünf Paar Frühchensocken beteiligt. Diese Socken haben gerade mal eine Fußlänge von 6,5 cm - also wirklich winzig.
Mir hat es Freude bereitet so kleine Socken zu stricken. Bisher hatte ich die ganz kleinen Sockenwollreste zu Schlüsselsocken verarbeitet. Davon habe ich aber noch reichlich Vorrat. Die nächsten kleinen Reste werden wohl zu weiteren Frühchensocken verarbeitet. Dann aber ohne Zeitdruck. Diese fünf Paare sind schon abgeschickt worden.
Wollverbrauch für alle Paare zusammen gerade einmal 46 g

Sonntag, 9. April 2017

Handgepäck

Große Dinge werfen ihre Schatten vorher.

Nach Ostern hat meine Tochter eine Flugreise geplant. Sie benötigt ja immer einige spezielle Dinge und die müssen gut verpackt werden. U. a. darf sie zwar ihre flüssigen Medikamente etc. zusätzlich zum Flüssigkeitenbeutel im Handgepäck transportieren, diese müssen aber separat verpackt werden. In die normalen Zip-Beutel passen dann die Teile dann auch nicht und so war wieder meine Nähmaschine gefragt. Aus Klarsichtfolie und Schrägband war schnell eine passende Tasche genäht, die mit einem Reißverschluss verschlossen wird. Die kann dann auch noch öfter auf Reisen benutzt werden.
Mal wieder nur ein Handyfoto.

Donnerstag, 6. April 2017

2. Version

Meine Mutter bat mich um einen neuen Kabelbinder für ihren neuen Mini-Backofen. Da ich das Kabel nicht im Umfang gemessen hatte wusste ich nicht so recht wie lang der Kabelbinder sein muss. Also habe ich erstmal gegrübelt.
Kabelbinder hatte ich ja schon mit Kam Snaps genäht. Da ist man aber ja doch recht eingeschränkt mit der Kabelstärke. Nachdem ich mir mal einen gekauften wieder verwendbaren Kabelbinder angesehen hatte, habe ich mir überlegt meine genähten Kabelbinder ähnlich zu arbeiten. Sie haben jetzt auf einer Seite einen längeren flauschigen Streifen Klettband, auf der anderen Seite ein kurzes Hakenklettband und die Schlaufe aus Gummilitze ist an die schmale Seite gewandert. Zum besseren Anfassen bekam die Seite mit den Haken auch noch eine kleine Webbandschlaufe. Ich hoffe, dass sie meiner Mutter gefallen und einer wird schon um das Kabel passen.
Vorher hatte ich noch eine Version von Bernina mit der Stickmaschine getestet. Die ist aber doch sehr klein. Ich muss noch Knöpfe anbringen und kann sie dann hier zeigen.


Mittwoch, 5. April 2017

und täglich grüßt...

... das Murmeltier Einhorn.
Im Tausch gegen Wollreste habe ich ein weiteres Einhorntäschchen gestickt.
Leider ein unscharfes, rotstichiges Handyfoto. Aber die Post kam schon gleich und der Umschlag sollte doch noch mit.

Samstag, 1. April 2017

Noch einmal aus der Restekiste

Der gemusterte Stoffrest reichte gerade für zwei Täschchen nach dieser Anleitung. Die nähe ich immer gerne und man kann sie gut mal als kleines Geschenk nutzen.


Freitag, 31. März 2017

Ich hab ´nen Vogel!

Oder eher 8 Hühner! Vor vielen Jahren bekam ich mal so ein Huhn geschenkt und wollte das auch immer selber mal nähen. Lange Zeit blieb es bei dem Vorhaben. Diese Woche habe ich dann mal in die Restekiste gegriffen und Hühner zugeschnitten. Die sind ganz fix genäht. Einige Zeit braucht dann die Füllung und das Vernähen. Ich habe auch noch ein paar ganz simple Augen aufgenäht.

Donnerstag, 30. März 2017

Gemeinschaftsknochen

Ich durfte noch einen Leseknochen nähen. Gefüllt hat ihn dann aber meine Tochter. Sie möchte ihn schließlich auch verschenken. Wir staunen immer wieder, wieviel Füllung in so einen Knochen passt. Der Stoff war schon etwas *hüstel* länger in meinem Stoffschrank. Ich glaube, dass er aus einem Tausch stammt. Gekauft habe ich ihn jedenfalls nicht.

Mittwoch, 29. März 2017

Krametui mal zwei

Das Schnittmuster für das Krametui (von Stelllaluna, leider wohl nicht mehr erhältlich)  hatte ich schon ewig ausgedruckt und doch noch nie genäht. Gestern fiel es mir zufällig wieder beim Durchblättern meiner Schnittmuster in die Hände und es wurde genäht. Und da ich versehentlich zwei Futterstoffe zugeschnitten hatte, gab es gleich zwei Täschchen.
Meine Tochter hat schon länger so ein Täschchen aus einem Tauschpaket im Gebrauch und mag es sehr. Ich werde wohl auch noch einige davon in Zukunft nähen.
Beim unteren Täschchen habe ich dann zur Abwechslung den Reißverschluss mit einem meiner zahlreichen und viel zu selten genutzten Zierstiche abgesteppt. Von außen fällt das kaum auf, aber auf der Innenseite sieht es doch ganz nett auf dem schlichten Futter aus.

Dienstag, 28. März 2017

Könntest du....?

Ja, ich konnte. Meine Tochter hatte zu Weihnachten Stoff gekauft und in Gemeinschaftsarbeit (ich sticken und nähen, sie ausstopfen) ist ein Leseknochen als Weihnachtsgeschenk für ihre Freundin entstanden. Diese beschwerte sich nun, dass ihre Mutter immer ihren Leseknochen entführt und ob ich vielleicht noch einen Leseknochen als Geburtstagsgeschenk für die Mutter nähen könnte.
Zufällig hatte meine Tochter Weihnachten zwei Stoffe aus der Robert Kaufmann Serie gekauft - Entscheidungsschwierigkeiten ;) Den hat die Freundin sich jetzt ausgesucht und ich habe gestern den Leseknochen genäht.

Montag, 27. März 2017

Ein bisschen Sommer

Mit diesen gehäkelten Flip Flops kann man schon einmal an den Sommer denken. Tatsächlich sind sie aber recht warm, denn sie sind aus dicker Filzwolle gehäkelt und in der Waschmaschine gefilzt worden. Ich durfte das Muster Summer Flippers probehäkeln und kann sagen, dass sie ratzfatz gehäkelt sind. Sie sind total bequem. Ich werde auf der Sohle noch etwas Anti-Rutsch auftragen, da ich nicht gerne auf Socken schlittre.
Direkt nach dem Häkeln, noch sind ungefilzt - riiiiieeesig!

Nach dem Filzen passen sie und sind dank einer eingearbeiteten, innenliegenden Sohle auch formstabil.

Meine Sohle ist zweifarbig geworden. Beide Farben hatte ich nur noch als Rest.

Freitag, 24. März 2017

Einhorngarage

Ich nehme mein Einhorn fast täglich mit zum Sport. Damit ihm kein Unfall geschieht (ausläuft), kommt es in die "Einhorngarage". Sie hat uns schon einige Tage begleitet und gute Dienste geleistet, es passen aber auch andere Duschgelflaschen rein ;) . Genäht habe ich die Garage ganz spontan 10 Minuten vorm Sport aus einem Rest Wachstuch, das gerade passend auf dem Arbeitstisch lag. Auf ein Futter habe ich aus Gewichtsgründen verzichtet. Meine Flasche wird sowieso immer sehr gut abgetrocknet bevor sie einparkt.




Mittwoch, 22. März 2017

Lunchbag und Smothiebag

Wir nehmen uns meistens unser Essen  mit zur Arbeit. Oft gibt es Joghurt, Quark oder seit neuestem "skyr" mit frischen Früchten, Müsli oder ... Der muss natürlich auslaufsicher verpackt werden. Dafür gab es neue Verhüllungen. Meine Tochter nimmt meistens Vanille in ihre Snacks als Geschmackgebung. Das ist dann gut in einer Tupperdose (Achtung - Fachbegriff:) eingetuppert :)))) und kommt in die Lunchbag. Da ist noch Platz für eine Brotdose  oder einen anderen Snack. Ich dagegen liebe frische Früchte in meinem gesunden Snack. Alles zusammen wird mit meinem Smothiemaker (der hat noch nie wirkliche Smothies hergestellt) püriert und gut gemischt - lecker, aber leider auch recht dünnflüssig. Daher gab es für den Smothiebecher auch eine Hülle.

Für meinen Becher:

 Für den Tochtersnack:
 Beide mal zusammen:
 und so sieht es innen aus:
Hmmm, eigentlich dachte ich es sähe ganz hübsch auf den Bildern mit den Brezeln und dem verstreuten Salzkrümeln aus - ich würde sagen... das war wohl nix :))))