Samstag, 20. Mai 2017

20 Minuten...

... hatte ich für dieses Täschchen veranschlagt - und lag damit total daneben.
Meine Tochter hatte mich um ein Täschchen für den Rolli gebeten. Bisher hat sie ihr Handy oder Taschentücher kurzzeitig hinter sich in den Sitz vom Rollstuhl geworfen. Der neue Rollstuhl hat aber eine getrennte Rücken- und Sitzfläche. Da hat sie schon einige Päckchen Taschentücher auf dem Weg verloren. Das Handy hat auch schon einige Stürze hinter sich. Einmal ist sie sogar versehentlich drüber gefahren - oops.
So ein kleines Täschchen ist ja schnell genäht. Ich hatte mir als Grundlage den Schnitt von Machwerk für die Ladestation genommen. Die Tasche etwas höher gezogen und den oberen Teil nicht ausgeschnitten, sondern abgesteppt und als Klappe genommen. Mit dem festen Ikeastoff war das zusammen mit Dekovil schon eine Herausforderung. Die unteren Ecke mit dem Klettband habe ich schließlich mit der Hand genäht. Oben sind zwei Gutbänder als Halterung angebracht. Die Klappe kann am Klettverschluss in verschiedenen Höhen geschlossen werden.
Insgesamt habe ich dann doch etwa zwei Stunden für das Täschchen benötigt. Den größten Teil für die ständigen Anproben am Rahmen. Messen ist zwar schön und gut, aber der Sitz muss doch direkt am Rahmen getestet werden.
Der Prototyp ist schon ein paar Tage im Gebrauch und macht seine Arbeit gut.


1 Kommentar:

  1. Hej FRida,
    Not macht erfinderisch! das Täschchen sieht schon prima aus und funktioniert :0) ist eine klasse Idee, klar dauert es länger, wenn man erstmal alles passend machen muss.Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen