Samstag, 6. Mai 2017

Restefrei

Wer hätte das gedacht? Es ist wirklich passiert: Ich habe keine kleinen Reste mehr. Nur noch die Mandarinenkiste mit den großen "Resten" existiert. Daraus kann aber durchaus noch Taschen u. ä. nähen. Das ist für mich noch nicht so ganz ein Rest.

Aus den letzten Resten sind 29 Chiptäschchen entstanden. Meine Tochter machte, während ich daran arbeitete, den "Fehler" auf einen Klönschnack im Nähreich vorbeizukommen. Da konnte ich ihr direkt die Stapel mit den drei verschiedenen Schnittteilen und das Nadelkissen in die Hand drücken, verbunden mit der Aufforderung mal eben die Muster zu kombinieren. Denn selbst das dauert ja immer ganz schön - jedenfalls bei mir. Soll ja doch halbwegs zueinander passen.

Bei der Aufreihung zur Fotosession musste ich dann Pfuscherei entdecken: Ich hatte tatsächlich bei drei Chiptäschchen die Knöpfe vergessen - oops.
Also schnell mal die Zange rausgeholt und nachgesessen.

Dann durften sich auch diese drei Täschchen fürs Foto in die Reihe "stellen":
Das Täschchen in der Mitte ist nach "sewdreams" entstanden, alle anderen nach "Ginihouse". Ich komme immer wieder auf die zweite Datei zurück. Die Täschchen sind für mich einfach perfekt.

Zur Zeit liegen die Täschchen in einer ehemaligen Haribodose und warten auf die bestellten Einkaufswagenchips. Wenn die Dose so auf dem Tisch steht bin ich immer versucht einen Bonbon zu nehmen. Sieht einfach lecker aus.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen